Gender-Gaga

Eine nicht abschliessende, in keiner Weise vollständige oder representative Auflistung von Gender-Gaga aus der Welt der Medien.

21.11.2022 – SRF – Erstbewohnende

Aus Indianer oder Ureinwohnern werden «Erstbewohnende». Bei solchen Begriffen frage ich mich, ob sie in den Redaktionen Preisgelder für die bescheuertsten Kreationen verteilen.

21.11.2022 – SRF – Hobbytierhaltenden

Nicht nur, dass der genderneutralisierte Begriff «Hobbytierhaltenden» komplett bescheurt tönt, wird mit dem Artikel «eines» jedoch trotzdem auf eine männliche Person hingewiesen. Und im Nachsatz geht es ebenso männlich weiter, in dem mit «Dieser» ebenfalls auf einen männlichen Hobbytierhalter:in Bezug genommen wird.

05.11.2022 – Nau.ch – Vertretenden

«Vertreterinnen und Vertreter» war wohl zu umständlich, deshalb werden es «Vertretende». Ich versuche mir nun seit Stunden vorzustellen, wie das aussieht, wenn jemand «vertretend» ist.

29.10.2022 – SRG – Detektiv:innen-Schule

Während «Detektiv» unbedingt kryptogegendert werden musste, scheint es völlig okay zu sein, dass «Anfänger» ausschliesslich männlich sind. Ebenso die Verbrecher, die gejagt werden. Und überhaupt: Wieso heisst die Show nicht «Die Beschatter:innen»? Gender-gaga-Willkür.

14.09.2022 – Tele 1 – Autofahrende

Zuerst sind es Einsteigende, dann Autofahrende, dazwischen vermutlich Parkplatzsuchende und mit etwas Glück sogar Parkplatzfindende … danach folgen die Parkierenden, die Aussteigenden und ab dann sind sie dann Fussgehende.

Bemerkenswert auch, dass sie «parken» und nicht, wie in der Schweiz landesüblich «parkieren».