TV-Kritik: Deville hat die Kurve gekriegt

Im Dezember 2017 habe ich «Deville – Late Night» ziemlich in die Pfanne gehauen. Ich fand die Sendung nach gutem Start schlecht. Wirklich richtig schlecht.

Jetzt ist passiert, was ich nicht für möglich gehalten hätte. Dominic Deville und seine Gang haben die Kurve gekriegt. Seit sie 2019 auf dem neuen Sendeplatz am Sonntag Abend wieder On-Air sind, präsentiert sich das Format wieder so, wie es ganz zu Beginn war.

Die richtigen Korrekturen vorgenommen

Was ist anders? Eigentlich nicht viel. Sidekick Ágota Dimén wurde begnadigt. An ihrer Stelle gibt jetzt Regisseur und Mitautor der Sendung Patrick Karpiczenko den Sparring-Partner für Deville. Die zwei funktionieren gut zusammen. Sie haben das Timing im Griff und die Stichwortbelieferung kommt sogar spontan rüber. Weit besser auch als bei den Legenden Giacobbo/Müller, in deren Fussstapfen man zu treten habe, wenn man … aber lassen wir das.

Überhaupt passt das schnelle Tempo der Sendung. Die Gag-Dichte wurde erhöht und die Jokes sind besser. Direkter. Trockener. Härter. Eine signifikante Steigerung gegenüber dem Winter 2017, als ich die Nerven mit der Sendung verlor.

Viel besser sind auch die Sketches. Inhaltlich. Nun sind sie auch lustig. Ausgezeichnet inszeniert sowie schauspielerisch tadellos dargestellt waren sie immer.

Zeit für Pausen

Eine Kreativ-Pause kann offenbar Wunder wirken. Deville und sein Team haben wenige, aber dafür die richtigen Korrekturen vorgenommen. Jetzt sind offenbar wieder genügend Ideen vorhanden, um eine Sendung zu füllen. Dafür kann man, und dafür bin ich dankbar, auf Kinderkram verzichten. Und das Team hat bewiesen, dass ich mit meiner Einschätzung von damals, dass man eigentlich mehr drauf hätte als geboten wird, recht behalten habe.

Vielleicht wäre es ja auch grundsätzlich eine Option für die SRF-Programmleitung, dass sich Dominic Deville und Michael Elsener staffelweise abwechseln. So könnte sich jedes Team immer mal wieder ein paar Monate Zeit nehmen, den Kopf lüften um dann wieder mit Vollgas loszulegen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.